2000 Schritte – 2000 Jahre

Statt-Führung durch die Koblenzer Altstadt

Man sieht auf den ersten Blick, dass die Stadt Koblenz schon einige
Jahrhunderte auf dem Buckel hat. Aber um die Reste aus der römischen
Kaiserzeit zu entdecken, muss man schon etwas genauer
hinschauen. Dafür braucht man einen Kenner! Wir freuen uns sehr,
dass unser früherer Hochschulpfarrer Johannes Stein sich für uns
die Zeit nimmt, um Vergangenheit und Gegenwart der Koblenzer
Altstadt zu erkunden.

Eine Statt-Führung führt dahin, wo eine normale Stadt-Führung
nicht hingeht!

Referent: Johannes Stein, Koblenz (Bundespräses der KAB)
Termin: Montag, 20.04.2015
Zeit: 18:00 Uhr
Treffpunkt: Herz-Jesu-Kirche (LöhrCenter)

Buen Vivir

Buen Vivir ist eine Lebensanschauung der indigenen Andenvölker.
Buen Vivir zielt nicht nur auf ein Leben im Einklang mit der Natur
und allen Geschöpfen, es bedeutet auch konkret eine neue Ethik der
Entwicklung, es fordert ein soziales und solidarisches Wirtschaften
und eine Abkehr von Wirtschaftswachstum als zentralem Entwikklungskriterium.
Der Ökonom und ehemalige Energieminister Ecuadors Alberto
Acosta hat sich zum Ziel gesetzt, dieses Konzept publik zu machen
und weltweit für eine Veränderung des Lebensstils einzutreten.

Alberto Acosta wird über seine Erfahrungen bei der politischen Umsetzung berichten.
Grupo Sal begleitet und ergänzt die Ausführungen durch eine Fülle von Beispielen
der lateinamerikanischen Musik, um die »neuen Töne aus Lateinamerika« auch musikalisch
erfahrbar zu machen.


Im Rahmen des Ökumenischen Partnerschaftsfestes!
Termin: Sonntag, 19. April 2015
Ort : Vallendar (Pallottikirche)
Zeit: 18:00 Uhr

Bettler auf dem goldenen Thron

Das neueste Theaterstück der Berliner Compagnie – die PREMIERE!
Seitdem mit Evo Morales ein Indigener als Staatsoberhaupt in den
Regierungspalast eingezogen ist, herrscht in Bolivien Skepsis
gegenüber den westlichen Vorstellungen von Entwicklung. Zu oft
haben diese die Traditionen und Träume der »unterentwickelten«
Völker auf gewaltsame Weise missachtet. »Es geht darum, gut zu
leben, ›vivir bien‹, nicht besser d. h. im Luxus zu leben.
Besser leben
geht nur auf Kosten Dritter und zum Preis der Umweltzerstörung. « (Evo Morales)
Ist das Konzept des Vivir Bien nicht auch eine Chance für unsere eigene
Gesellschaft? Ein auf Konsum ausgerichteter und räuberischer
Lebensstil bedroht unser aller Überleben. In diesem Sinne will der Titel des Theaterstückes
nicht nur sagen:

Das arme Bolivien sitzt auf gigantischen Reichtümern (z. B. Lithium).
Es meint auch:
Es besitzt geistige Schätze, die es mit uns zu teilen bereit ist: den Spirit der Anden!


Termin: Freitag, 18. September 2015
Ort : Vallendar (Pallottikirche)
Zeit: 19:30 Uhr
Kosten: 7,00/10,00 €