2000 Schritte – 2000 Jahre

Statt-Führung durch die Koblenzer Altstadt

Man sieht auf den ersten Blick, dass die Stadt Koblenz schon einige
Jahrhunderte auf dem Buckel hat. Aber um die Reste aus der römischen
Kaiserzeit zu entdecken, muss man schon etwas genauer
hinschauen. Dafür braucht man einen Kenner! Wir freuen uns sehr,
dass unser früherer Hochschulpfarrer Johannes Stein sich für uns
die Zeit nimmt, um Vergangenheit und Gegenwart der Koblenzer
Altstadt zu erkunden.

Eine Statt-Führung führt dahin, wo eine normale Stadt-Führung
nicht hingeht!

Referent: Johannes Stein, Koblenz (Bundespräses der KAB)
Termin: Montag, 28.11.2016
Zeit: 18:00 Uhr
Treffpunkt: KHG, Löhrrondell 1a (Herz Jesu Kirche)

Glauben.Nachdenken

Irgendwann haben die meisten von uns etwas mit Religion und Glauben zu tun – oder auch nicht. Manche stammen aus einer religiösen Familie, die meisten hatten Religionsunterricht. Und jetzt das Studium: neue Fragen, neue Themen, alte Antworten? Getreu dem Motto: Was Du schon immer über Glauben und Religion wissen wolltest, aber nicht zu fragen wagtest, wollen wir an diesem Abend über religiöse Themen sprechen, die uns bewegen.

Eingeladen sind mehr oder weniger Gläubige, Nachdenkliche und Suchende.
Wir beginnen mit einem gemeinsamen Abendessen!!

Gesprächspartner(in): Anja Werner, Guido Groß
Termine: Donnerstag, 12. November • Mittwoch, 16. Dezember 2015 •
Dienstag, 26. Januar 2016

Zeit: jeweils 18:30 Uhr
Ort: KHG (Rheinau 12)

Weltladen Koblenz

Der Weltladen Koblenz befindet sich am Görresplatz 13. Er bietet Produkte aus fairem Handel an. Menschenwürdige Produktionsbedingungen und »faire« Löhne sind Kennzeichen dieser Produkte.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter setzen sich kritisch mit den Ursachen der weltweiten Kluft zwischen arm und reich auseinander.
Neue ehrenamtliche Kräfte sind herzlich willkommen!!!


Treffen: jeden ersten Donnerstag im Monat
Zeit: 18:30 Uhr im Weltladen, Görresplatz 13
Kontakt: Guido Groß, Heinz Bachschuster
Öffnungszeiten: Mo.–Fr..: 10:00–18:00 Uhr; Sa.: 10:00–16:00 Uhr
www.weltladen-koblenz.de

Wir sind Eure Geiseln

Klimagerechtigkeit aus der Perspektive des Südens

Bangladesch ist der am dichtesten besiedelte Flächenstaat der Welt. Das Land ist mit am stärksten vom Klimawandel betroffen. Überschwemmungen und Zyklone sorgen dafür, dass Millionen Menschen – vor allem Bauern – ihre Heimat verlassen müssen. Dabei produziert ein Bengale mit einer halben Tonne pro Jahr durchschnittlichnur ein Dreißigstel der Klimagase, die ein Westeuropäer zu verantworten hat. Beim Gipfel in Kopenhagen erwarteten die Bengalen vergeblich ein Einlenken der Industriestaaten. Wie wird es bei der UN Klimakonferenz in Paris (30.11.– 11.12.2015) sein? Ein Radiofeature liefert Einblicke. Wie demokratisch sind die Verhandlungsprozesse? Wie sieht der Alltag des Klimawandels in
Bangladesch aus?
Veranstalter: Kath. Hochschulgemeinde und Ökumenisches Netz
Rhein-Mosel-Saar im Rahmen des Sozialforum Koblenz
Referent: Dominic Müller, Köln
Termin: Dienstag, 17. November 2015
Zeit: 19:30 Uhr
Ort: Christuskirche

Militarisierung der Gesellschaft

Es gibt Indizien für eine Militarisierung unserer nationalen und globalen Gesellschaft: steigende Rüstungsexporte, das Anwerben von Jugendlichen für den Dienst an der Waffe, Modernisierung von Atomwaffen, zunehmende Heldenverehrung, militärische Abwehr von Flüchtlingen, zunehmende zivil-militärische Kooperationen. Hinter dieser Militarisierung verbirgt sich ein ökonomischer Kern. Wenn Wirtschaften zusammenbrechen, dann haben die von ihnen abhängigen Staaten in einer globalen Konkurrenz auf höchstem Produktivitätsniveau nicht mehr ausreichende Verwertungschancen. Kann dieser Trend mit »Friedenprojekten« gestoppt werden? Oder braucht es die Transformation des kapitalistischen Gesellschaftssystems?
Referenten: Dominic Kloos, Heribert Böttcher, Koblenz
Termin: Mittwoch, 4. November 2015
Zeit: 18:00 Uhr
Ort: Universität Koblenz

Theologie im Gespräch

DIESE WIRTSCHAFT TÖTET

Über die Notwendigkeit einer christlichen Kapitalismuskritik

„Diese Wirtschaft tötet!“ Auf diesen Satz von Papst Franziskus in seiner Enzyklika „Evangelii Gaudium“ reagierten viele sehr positiv. Endlich findet ein Papst deutliche Worte über die Folgen unseres Wirtschaftssystems! Andere haben dem katholischen Oberhaupt wegen dieses Satzes Inkompetenz vorgeworfen. Auf jeden Fall hat Papst Franziskus mit seinen klaren Worten eine wichtige Debatte angestoßen. Kritik der Kirchen an der Wirtschaft bzw. theologische Kapitalismuskritik ist aber nichts Neues. Auch in der Vergangenheit haben Christen Kritik am Kapitalismus geübt. Einige Beispiele sollen an diesen drei theologischen Gesprächsabenden vorgestellt und diskutiert werden.

Termine: Dienstag, 08. November 2016, Mittwoch, 14. Dezember 2016, Mittwoch, 25. Januar 2017

Zeit: jeweils um 19:30 Uhr

Ort: Saal der Pallottikirche, Vallendar

Gesprächspartner(in): Guido Groß, Dr. Jürgen Kroth, Jutta Lehnert

Als ich mit dem Papst U – Bahn fuhr

Autorenlesung mit der Argentinierin Erika Rosenberg


Die Kirche muss aus sich selbst herausgehen und an die Peripherie gehen. Das sagte Kardinal Jorge Bergoglio (der spätere Papst Franziskus) im Vorkonklave. Er selbst ist dafür das beste Beispiel.
Schon als Priester und Bischof ging er ohne Berührungsängste auf Menschen zu und stellte die in den Mittelpunkt, die am Rand der Gesellschaft stehen.

In ihrem Buch Als ich mit Papst U-Bahn fuhr hat Erika Rosenberg vor dem Hintergrund vieler Gespräche mit Weggefährten den Werdegang von Jorge Bergoglio – Papst Franziskus – nachgezeichnet.
Als Jüdin hat die Argentinierin mit deutschen Wurzeln an Papst Franziskus vor allem sein Einsatz für den interreligiösen Dialog fasziniert.


Referentin: Prof. Erika Rosenberg, Argentinien
Termin: Freitag, 9. Oktober 2015
Zeit: 19:00 Uhr
Ort: Citykirche (Jesuitenplatz)

Ökumenischer Gottesdienst zum SemesterSCHLUSS

Mittwoch, 13. Juli 2016 12:15Uhr
Universität Metternich, D 244

Frühschicht im Advent

Im Advent gibt es eine besondere Form des Morgengottesdienstes, die sogenannte »Rorate-Messe«.  Dieser Gottesdienst wird nur bei Kerzenschein gefeiert.

Anschließend sind alle zum Frühstück eingeladen.

Termin: Mittwoch: 02.12 • 9.12. • 16.12.2015
Zeit: 7:00 Uhr
Ort: Raum E 523 (Campus Metternich)

Taizégebet

Ein Taizégebet mitten mitten im Unibetrieb!

Wir gestalten einen Raum mit Kerzen, singen Gesänge aus Taizé, hören auf
die Stille und das Wort Gottes.


Termine: Dienstags, 12.11. ; 17.12.2015 ; 21. 01.2016
Zeit: 18:00 Uhr
Ort: Universität (Raum E 523)